Christusgemeinschaft Oer-Erkenschwick e. V.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04

Wir
Frauen und Männer, Mädchen und Jungen jeden Alters
gehören zum CVJM,
einer der weltweit größten überkonfessionellen christlichen Vereinigungen.
wollen
Menschen mit Jesus bekannt machen, einladend über den Glauben sprechen, Erfahrungen austauschen, miteinander reden, füreinander da sein.
in Gemeinschaft
• miteinander,
• mit Jesus Christus
Leben erleben

Mehr über uns 

Wir sind

 ...Christen

Wir glauben an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wie er uns im Alten und Neuen Testament bezeugt wird.

...evangelisch

Mit den Kirchen der Reformation bekennen wir Jesus Christus als den Herrn und Retter der Welt, der uns allein aus Gnade und allein durch den Glauben vor Gott gerecht gemacht hat. Die Bibel ist Maßstab für unsere Lehre und unser Leben.

...freikirchlich

Wir treten für Religions- und Gewissensfreiheit ein und befürworten die Trennung von Kirche und Staat. Unsere Haushalte bestreiten wir aus freiwilligen Beiträgen unserer Mitglieder.

...einem Gemeindebund zugehörig

Unsere Ortsgemeinde weiß sich von Gott in regionale Verbände zusammengeführt. Als Mitglied im CVJM Westbund e.V. sind wir dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland als einem Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege angeschlossen. Obwohl wir selbständig sind, wollen wir nicht unabhängig voneinander sein. Die Pariser Basis ist Teil unserer Satzung, wie bei allen CVJM Ortsgemeinden.  

 

Pariser Basis

Pariser Basis sepia web"Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche jungen Menschen miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Menschen auszubreiten. Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören." (Paris, 1855)

Die CVJM sind als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM.

 

 

Gemeinschaft

Dietrich Bonhoeffer hat es vortrefflich ausgedrückt, in welcher Grundhaltung wir Gemeinschaft pflegen wollen:

Auszug aus dem Buch „Gemeinsames Leben“

Unzählige Male ist eine ganze christliche Gemeinschaft daran zerbrochen, dass sie aus einem Wunschbild heraus lebte. Gerade der ernsthafte Christ, der zum ersten Male in eine christliche Lebensgemeinschaft gestellt ist, wird oft ein sehr bestimmtes Bild von der Art des christlichen Zusammenlebens mitbringen und zu verwirklichen bestrebt sein. Es ist aber Gottes Gnade, die alle derartigen Träume rasch zum Scheitern bringt.“ (S.22.23) „Wer seinen Traum von einer christlichen Gemeinschaft mehr liebt als die christliche Gemeinschaft selbst, der wird zum Zerstörer jeder christlichen Gemeinschaft, und ob er es persönlich noch so ehrlich, noch so ernsthaft und hingebend meinte. Gott hasst Träumerei; denn sie macht stolz und anspruchsvoll. Wer sich das Bild einer Gemeinschaft erträumt, der fordert von Gott, von dem Andern und von sich selbst die Erfüllung. Er tritt als Fordernder in die Gemeinschaft der Christen, richtet sein eigenes Gesetz auf und richtet danach die Brüder und Gott selbst. Er steht hart und wie ein lebendiger Vorwurf für alle anderen im Kreis der Brüder. Er tut, als habe er erst die christliche Gemeinschaft zu schaffen, als solle sein Traumbild die Menschen verbinden. Was nicht nach seinem Willen geht, nennt er Versagen. Wo sein Bild zunichte wird, sieht er die Gemeinschaft zerbrechen. So wird er erst zum Verkläger seiner Brüder, dann zum Verkläger Gottes und zuletzt zu dem verzweifelten Verkläger seiner selbst. Weil Gott den einzigen Grund unserer Gemeinschaft schon gelegt hat, weil Gottes uns längst, bevor wir in das gemeinsame Leben mit anderen Christen eintraten, mit diesen zu einem Leibe zusammengeschlossen hat in Jesus Christus, darum treten wir nicht als die Fordernden, sondern als die Dankenden und Empfangenden in das gemeinsame Leben mit andern Christen ein. Wir danken Gott für das, was er an uns getan hat. Wir danken Gott, dass er uns Brüder gibt, die unter seinem Ruf, unter seiner Vergebung, unter seiner Verheißung leben. Wir beschweren uns nicht über das, was Gott uns nicht gibt, sondern wir danken Gott für das, was er uns täglich gibt.“

 

Schriftverständnis

Mithilfe des Buches "Alarm um die Bibel" von Dr. phil. Gerhard Bergmann möchten wir unser Verständnis zur Bibel ausdrücken.   
 
Auszug:
"Der Kampf um die Autorität der Bibel ist in voller Schärfe entbrannt. Auf der einen Seite geschieht eine Demontage der Bibel, bei der der Tatsachencharakter der biblischen Berichte bestritten wird und nur noch eine Summe von theologischen Bedeutsamkeiten übrigbleibt. Wir aber möchten ehrfürchtig gültig sein lassen und in Anspruch nehmen, was Gott in Wort und Tat uns zugewandt hat. Unser Heil in Zeit und Ewigkeit ruht in der Tatsache des gekreuzigten und leiblich auferstandenen Gottessohnes, der uns in der Heiligen Schrift immer neu davon überführt, daß er die Wahrheit ist und sagt."